Lynda Pitsakis, England, LASIC, Ästhetische

Lynda Pitsakis, England, LASIC, Ästhetische

Mach mal Platz, Madonna!

Da ich über das „Madonna“-Facelifting gelesen hatte, das es offenbar „nur in den Staaten gab“ (wie das Grazia-Magazin am 9. März 2009 schrieb) und nach umfassenden Nachforschungen ließ ich mich in Istanbul in der Türkei behandeln – für einen Bruchteil der Kosten, die mir in Großbritannien oder den USA entstanden wären.

Anfangs schaute ich mich nur nach einer Augenlaserkorrektur um und hatte mich in Großbritannien bereits dreimal untersuchen lassen. Außerdem erhielt ich Angebote von sechs weiteren Unternehmen, die diesen Eingriff ebenfalls durchführen. Die Preise lagen zwischen umgerechnet 3.600 bis 4.600 Euro. Mehrere anstrengende Monate später, in denen ich mich intensiv mit den Möglichkeiten der Laserbehandlung im Ausland beschäftigte, entschied ich mich für eine Behandlung in der Acibadem Hospital Group in Instanbul. Dort erhielt ich nicht nur die Augenlaserkorrektur, sondern ließ auch meine oberen Augenlider liften und hatte ein kleines Facelifting mit der Ribbon-Lift-Methode. Dabei werden Endotine-Implantate eingesetzt, um das Gewebe auf weit weniger invasive Art zu straffen, als es bei einem echten, radikalen Facelifting der Fall ist.

Die Augenlaserkorrektur erfolgte am ersten Tag meines Aufenthaltes; die anderen Eingriffe fanden neun Tage später statt. Meine Behandlung in der Acibadem Hospital Group war hervorragend. Gleich bei der Ankunft wurde mir ein persönlicher Dolmetscher zugeteilt und alle waren sehr freundlich, hilfsbereit und höflich. Die Krankenhäuser waren bemerkenswert, sauber, komfortabel ausgestattet, modern und technologisch auf dem neuesten Stand. Außerdem war das Personal freundlich und das Essen war gut. Zwei Tage nach dem kosmetischen Eingriff wurde ich entlassen. Ich hatte nur eine winzige Schwellung am Hals und an meinen Augenlidern war überhaupt nichts zu sehen. Mein Chirurg erklärte mir, dass es davon abhängt, wie und wo der betreffende Bereich betäubt wird – zu tief in den Muskel hinein, und man bekommt Schwellungen. Ich hatte noch zwei weitere Nachuntersuchungen und die Fäden wurden entfernt, bevor ich nach Hause flog. Für sämtliche Termine im Krankenhaus war der Transport inbegriffen und organisiert, auch der Transfer vom und zum Flughafen. Ich habe mich dazu entschlossen, mein Hotel selbst zu buchen, aber auch das kann für Sie erledigt werden, wenn Sie das möchten. Die Gesamtkosten betrugen weniger als die in Großbritannien für die Augenlaserbehandlung alleine angegebenen 4.600 Euro, aber in der Türkei war einiges mehr im Preis inbegriffen – alle meine OPs, drei Nächte im Krankenhaus, Transfers, Flüge, Hotels, Restaurantbesuche und so weiter, für insgesamt 16 Tage. Das ist wirklich ein Urlaub, an den ich mich genre zurückerinnere.

BEHANDLUNG

TECHNOLOGIE

ACIBADEM

×
Suche