» Knochenmarktransplantation und Stammzelltherapie
Knochenmarktransplantation und Stammzelltherapie

Knochenmarktransplantation und Stammzelltherapie

Was ist Knochenmarktransplantation?

Die Knochenmarktransplantation ist der Ersatz eines beschädigten oder vollständig zerstörten Knochenmarks mit neuen Knochenmarkzellen. Eine Knochenmarktransplantation kann eine lebensrettende Methode bei akuten Leukämien und Lymphomen sein, die gegen eine Standardchemotherapie resistent sind.

Die Translplantationsarten

Die Stammzellen könnten aus unserem eigenen Körper oder einer anderen Person entnommen werden. Diese andere Person wird als Spender bezeichnet.

Bei der autologen Transplantation werden die eigenen Stammzellen verwendet. Diese Transplantationsmethode wird hauptsächlich bei Patienten mit multiplem Myelom und Lymphom angewendet.

Völlig passende allogene Transplantation ist das Verfahren, bei dem vollständig kompatible Stammzellen einer anderen Person verwendet werden. Hierbei handelt es sich vorzugsweise um ein gepasste Geschwister eines Patienten.

Passende, nicht-verwandte Spendertransplantation wird bei Patienten durchgeführt, bei denen kein passende Geschwisterpaar vorhanden ist. Es wird durch die Suche nach nationalen und internationalen Knochenmarkbanken gefunden.

Eine haploidentische Transplantation wurde bei Patienten durchgeführt, die kein passendes Geschwisterpaar haben und dringend eine Transplantation benötigen. Der Spender ist halbpassende Geschwister, eine Mutter, ein Vater oder ein Kind des Patienten. Es ist eine relativ neue Methode und kann genauso effektiv sein wie die Passende nicht-verwandte Spendertransplantation in erfahrenen Zentren.

Wie wird der Spender bei einer Passenden nicht-Verwandten Spendertransplantation (MUD) bestimmt?

  • Wenn der Patient keinen verwandten Spender hat, werden nationale und internationale (DKMS, BMDW) Datenbanken nach einem nicht verwandten Spender durchsucht. 10- Parameter -hochauflösender HLA-Typisierungstest wird durchgeführt, um die Spenderregister zu überprüfen.
  • Wenn der HLA-Typ des Patienten bekannt ist, kann eine vorläufige Suche durchgeführt werden. Die vorläufige Suche ist eine computergestützte Suche, mit der potenzielle Knochenmarkspender mit ähnlichen HLA-Antigenen identifiziert werden.
  • Wenn die vorläufige Suche bei der Identifizierung potenzieller Spender erfolgreich ist, wird eine formelle Suche eingeleitet. Während dieses Prozesses werden potenzielle Spender von der Bank kontaktiert und Blutproben entnommen, um die HLA-Typisierung zu bestätigen und andere Screening-Tests durchzuführen. Diese zusätzlichen Blutuntersuchungen sind spezialisierter und dienen dazu, festzustellen, welcher Spender die bestmögliche Übereinstimmung aufweist.
  • Eine nicht-verwandte Spendersuche ist ein komplexer und zeitaufwändiger Prozess. Im Durchschnitt dauert es bis zu 3 Monate, um den Suchvorgang abzuschließen. Daher ist es unbedingt erforderlich, den Suchvorgang so schnell wie möglich zu starten.
  • Wenn von dem Spender eine ausreichende Anzahl von Stammzellen entnommen wurde, werden diese zur Durchführung des Transplantationseingriffs an das Altunizade Acıbadem Transplantationszentrum geschickt.

Was ist eine haploidentische Transplantation?

Eine ganz besondere Transplantationsmethode, die derzeit weltweit nur in wenigen Zentren durchgeführt wird, ist die haploidentische Stammzelltransplantation. Diese Methode dürfte das Problem der vollständigen Suche nach einem Spender beseitigen und wird daher als Transplantationsmethode der Zukunft angesehen. 10/10 Gewebeanpassung wird bei einer haploidentischen Transplantation nicht als wesentlich angesehen, und die Mutter, der Vater, das halbkompatible Geschwister oder das Kind des Patienten können ein Spender sein, selbst wenn es nur zur Hälfte kompatibel ist.

Bei welchen Krankheiten wird eine Knochenmarktransplantation durchgeführt?

Eine Knochenmarktransplantation wird bei Personen durchgeführt, die an Erkrankungen leiden, die das Knochenmark betreffen, wie Leukämie oder myelodysplastisches Syndrom, andere hämatologische Malignome wie Lymphome und Multiples Myelom, aplastische Anämie, bei denen das Knochenmark keine ausreichenden blutbildenden Zellen liefern kann. Es kann auch bei einer Reihe von chemotherapeutisch nicht ansprechenden onkologischen Krebsarten wie Hodenkrebs, Neuroblastom und Medulloblastom sowie bei angeborenen Erkrankungen wie Thalassämie, Sichelzellenerkrankung, Porphyrie und schweren Immunschwächeerkrankungen durchgeführt werden.

Wie lange dauert der Heilungsprozess nach der Transplantation?

Hochdosierte Chemotherapie führt zu Übelkeit, Durchfall, Fieber, Haarausfall und der Notwendigkeit einer Blut- und Blutplättchentransfusion. Innerhalb von zwei Wochen nach der Transplantation finden die neuen Zellen ihren Platz und beginnen, Zellen zu produzieren. Der Allgemeinzustand des Patienten verbessert sich mit steigenden Blutzellwerten und erreicht dann einen Punkt, an dem er entlassen werden kann. Ab diesem Zeitpunkt kehren sie in regelmäßigen Abständen zu Nachuntersuchungen zurück.

Wie lange führen die Nachuntersuchungen weiter?

Die Nachsorgezeit nach der Transplantation im Altunizade Acıbadem Hospital variiert zwischen 3 Monaten und einem Jahr, je nachdem, wie weit der Patient fortgeschritten ist, der dann zur Nachsorge im Heimatland zurückgebracht wird. Innerhalb des ersten Jahres muss das Immunsystem des Patienten geschützt werden, da es von der Therapie betroffen ist. Es wird empfohlen, überfüllte Umgebungen zu vermeiden, da selbst Infektionen der oberen Atemwege, die von anderen Personen übertragen werden, möglicherweise stationär behandelt werden müssen. Daher wird den Patienten geraten, ihr Leben neu zu organisieren. Sofern diese Warnungen nicht ignoriert werden, kann die Mehrheit der Patienten innerhalb von 3-6 Monaten zu ihrem Arbeitsleben zurückkehren. Darüber hinaus wird empfohlen, in den ersten Monaten gekochte Mahlzeiten und geschältes Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.

Ist es in den folgenden Jahren möglich, ein Kind für Patienten zu bekommen, die sich einer Knochenmarktransplantation unterzogen haben?

In einigen Fällen kann die Fruchtbarkeit durch eine Chemotherapie beeinträchtigt werden. Familien, die Kinder haben möchten, können dies manchmal mithilfe der In-vitro-Fertilisationsmethode tun. Wenn vor Beginn der Behandlung noch Zeit ist, können Spermien oder Eizellen eingefroren werden.

Wie funktioniert der Eingriff für allogene Transplantation?

  • Bei allen Arten der allogenen Transplantation werden sowohl Patient als auch Spender durch umfangreiche Tests vor der Transplantation analysiert, einschließlich routinemäßiger Blut-, kardiologischer, respiratorischer und zahnärztlicher Untersuchungen. HLA-Tests werden wiederholt, um die Kompatibilität zu überprüfen.
  • Bei der haploidentischen Transplantation gibt es Tests, die vorhersagen können, ob die Zellen des Spenders eine hohe Abstoßungswahrscheinlichkeit für den Patienten haben. Wenn diese Tests positiv sind, wird der Spender gewechselt und ein neuer Spender wird eingeladen zu kommen.
  • Diese Tests dauern in der Regel 4 bis 5 Tage, und wenn der Spender geeignet ist, wird mit der Mobilisierung von Stammzellen aus dem Spender begonnen. Wenn der Spender im Krankenhaus ankommt, wird in jeden Arm ein Katheter eingeführt und die Stammzellentnahme wird über eine Apheresemaschine begonnen und fortgesetzt, bis genügend Zellen für den Patienten erhalten wurden. Dies dauert normalerweise ca. 2 Tage.
  • Wenn dem Spender eine ausreichende Anzahl von Stammzellen entnommen wurde, ist es jetzt an der Zeit, mit dem Transplantationseingriff zu beginnen. Der Spender kann zu diesem Zeitpunkt in sein Land zurückkehren. Die Aufenthaltsdauer für den Spender beträgt daher ca. 10 Tage.
  • Der Patient wird ins Krankenhaus eingeliefert und ein zentraler Katheter in eine Halsvene eingeführt. Dieser Katheter wird während des gesamten Transplantationsprozesses verwendet, um eine Chemotherapie, andere Medikamente wie Antibiotika, Blut- und Thrombozyten-Transfusionen und Blutuntersuchungen durchzuführen.
  • Die Dauer der Chemotherapie für eine Vollständige HLA-Passende Allogene Transplantation beträgt 6 Tage, für eine Passende Nicht-Verwandte Spendertransplantation 7 Tage und für eine Haploidentische Transplantation 9 Tage. Nach einer Tagespause werden die Spenderstammzellen wie bei einer Bluttransfusion durch den Katheter im Nacken infundiert.
  • Nach der Chemotherapie und während der letzten Teile der Transplantation hat der Patient normalerweise einen durch Chemotherapie verursachten Appetitverlust und Durchfall. Es besteht Bedarf an Blut- und Blutplättchentransfusionen. Pyrexie ist häufig gesehen und wird durch Antibiotika behandelt, die über den Katheter im Nacken verabreicht werden.
  • Die Stammzellen beginnen ungefähr nach 10 Tagen zu transplantieren. Die Symptome von Appetitlosigkeit, Durchfall und anderen bessern sich normalerweise in diesem Stadium. Der Patient ist jedoch bereit, das Krankenhaus nach weiteren 5 bis 7 Tagen zu verlassen, da das Blutbild, die Elektrolyte und eine ausreichende orale Ernährung weiterhin stabilisiert werden müssen. Daher beträgt die Gesamtdauer des Krankenhausaufenthalts ungefähr 1 Monat.
  • Sobald die Patienten klinisch stabil sind, werden sie aus dem Krankenhaus entlassen und in zugelassenen Apartmenthotels betreut, in denen sie bei ihrer Familie wohnen. Der Transport ist für Klinikkontrollen und Blutuntersuchungen vorgesehen. Sowohl für stationäre als auch für ambulante Zwecke ist immer ein Dolmetscher anwesend.
  • Die Knochenmarkanalyse wird in der Regel 1 Monat nach dem Tag der Transplantation durchgeführt, um sicherzustellen, dass keine Krankheit vorliegt und um zu überprüfen, ob die Zellen tatsächlich dem Spender gehören.
  • Wenn festgestellt wird, dass der Zustand stabil ist, werden die Patienten in ihr Land gebracht. Die geschätzte durchschnittliche Zeit vom Tag der Aufnahme bis zur Rückgabe beträgt ca. 2 bis 3 Monate. Dies kann sich jedoch ändern, wenn Probleme wie anhaltende Infektionen oder langsam steigende Blutwerte oder andere Komplikationen auftreten.
  • Bei Komplikationen wie Infektionen, die während des Aufenthalts im Heimatland nicht auf Standardbehandlungen ansprechen, kann der Patient Altunizade Acıbadem zur weiteren Behandlung zurückkehren.

Warum Altunizade Acıbadem Hospital?

Die Dienstleistungen werden in einer sterilisierten Umgebung erbracht, die den internationalen Standards entspricht. Interdisziplinäre Arbeit ist in Knochenmarkszentren wichtig. Bei Bedarf unterstützen alle relevanten Bereiche wie Intensivstation, Allgemeinchirurgie, Kardiologie, Nephrologie und Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Transplantierte Stammzellen werden im lizenzierten GMP-Labor der Acıbadem Healthcare Group hergestellt. Alle Zellen werden vor dem Transplantationseingriff auf Vitalität, Anzahl und Aktivität analysiert.

  • Haploidentische Transplantationen im Acıbadem Hospital werden durch Alpha-Beta-T-Zell-Depletion durchgeführt, um die letale Komplikation der Transplantat-gegen-Wirt-Krankheit und damit den Patientenverlust infolge dieser Komplikation zu verringern.
  • CD19-positive Zellen werden ebenfalls abgereichert, um eine tödliche Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) nach der Transplantation zu vermeiden. Dies vermeidet auch EBV im Zusammenhang mit der letalen lymphoproliferativen Erkrankung.
  • Mesenchymale Stammzellunterstützung, die dazu beiträgt, die Transplantat-gegen-Wirt-Krankheit zu reduzieren, die Transplantation zu unterstützen und die schnelle Wiederherstellung der Immunfunktion zu unterstützen, wird für alle allogenen Transplantate bereitgestellt, einschließlich Völlig Passende, Passende Nicht-Verwandte und Haploidentische Transplantation.
  • CD45Ra-abgereicherte Spender-T-Zellen werden routinemäßig allen haploidentischen Transplantationspatienten infundiert, um die antivirale Immunität zu stärken.
  • Virusspezifische T-Zellen werden routinemäßig für die Aktivierung resistenter CMV-, EBV-, BK-Viren, Adenoviren und Herpes-Simplex-Viren beim Patienten bereitgestellt. Dieser Eingriff kann manchmal lebensrettend sein.
  • Das Altunizade Acıbadem Hospital nutzt die neuesten Transplantationstechnologien und bietet mit Hilfe eines erfahrenen klinischen Transplantationsteams dem Patienten die besten Überlebenschancen.
  • Das Altunizade Acıbadem Hospital bietet Einrichtungen kostengünstige Transplantationspakete und ist im Vergleich zu Westeuropa und den USA sehr wettbewerbsfähig.

CAR-T-Zell-Therapie bei Acibadem Türkei

Die CAR-T-Zell-Therapie ist eine neue Art der Krebsbehandlung, bei der Immunzellen zur Bekämpfung von Tumoren eingesetzt werden. Acibadem ist das erste Zentrum in der Türkei und in der Region, welches diese neue Behandlungsmethode anwendet.

Was bedeutet CAR-T-Zell-Therapie?

Die CAR-T-Zell-Behandlung ist eine Form der Immuntherapie, bei der der Zielmechanismus des Immunsystems zur Krebsbekämpfung verändert wird. Die Therapie wird für jeden Patienten individuell angepasst und nutzt T-Zellen, den Hauptbestandteil unseres Immunsystems.

Wie funktioniert die CAR-T-Zell-Therapie?

Bei der CAR-T-Zell-Immuntherapie werden T-Zellen aus dem Körper gewonnen und im Labor gentechnisch so verändert, dass sie spezifische chimäre Antigenrezeptoren (CARs) produzieren. Wenn die veränderten T-Zellen dem Patienten wieder zugeführt werden, sind sie dank der neuen Rezeptoren in der Lage, bestimmte Antigene der Krebszellen zu erkennen und den Tumor zu zerstören.

Welche Krebsarten können mit der CAR-T-Zelltherapie behandelt werden?

Bislang ist die CAR-T-Zell-Therapie für die refraktäre akute B-Zell-Lymphoblasten-Leukämie (B-ALL), das B-Zell-Lymphom und das Multiple Myelom zugelassen. Bei Acibadem trägt die CAR-T-Behandlung den CD-19-Rezeptor. Sie kommt für Patienten mit rezidivierter oder refraktärer akuter B-Zell-Lymphoblasten-Leukämie und Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) nach Transplantation in Frage. Unser Produkt wird im nächsten Jahr für klinische Studien zum Multiplen Myelom bereit sein.

Für eine erfolgreiche CAR-T-Zell-Therapie sollte der Patient in einem guten Gesundheitszustand sein, und die Tumorlast sollte gering sein. Daher verordnen unsere Ärzte vor dem Verfahren meist eine überbrückende Chemo- und/oder Strahlentherapie, um den Behandlungserfolg zu erhöhen.

Was ist das CAR-T-Zell-Verfahren?

Wenn Sie für eine CAR-T-Zell-Therapie in Frage kommen, werden Ihre peripheren Blutzellen oder die Ihres Spenders mit einem Gerät durch Apherese entnommen. Dieser Vorgang dauert etwa 2 bis 4 Stunden. Anschließend wird die genetische Struktur dieser Zellen verändert, und sie werden im Labor vermehrt. Das Endprodukt wird eingefroren und für Sie gelagert, bis die Qualitätssicherungsprüfungen abgeschlossen sind. Die Herstellung und Qualitätskontrolle der CAR-T-Zellen dauern etwa 21 Tage.

Bevor die Therapie beginnt, wird vier Tage lang ein Chemotherapie Protokoll mit zwei Wirkstoffen zur Lymphabnahme durchgeführt, um Platz für die modifizierten CAR-T-Zellen in Ihrem Körper zu schaffen. 48 Stunden sollten vergehen, um die Ausscheidung der Medikamente aus dem Körper zu unterstützen. Schließlich werden die personalisierten CAR-T-Zellen innerhalb von 30 Minuten intravenös verabreicht.

Wie lange dauert es, bis man sich von einer CAR-T-Zelltherapie erholt?

Die CAR-T-Zelltherapie ist eine etwa zweiwöchige Behandlung, die die Lymphabnahme und die Verabreichung von CAR-T-Zellen umfasst. Nach dem Eingriff können mögliche Nebenwirkungen wie das Zytokinfreisetzungssyndrom, Neurotoxizität oder Infektionen von unseren Ärzten behandelt werden. Die Zeit von der Verabreichung der Zellen bis zur Entlassung ist in der Regel kürzer als 1 Monat.

Nach der CAR-T-Zell-Therapie benötigen Sie bis zu einem Jahr lang eine IVIG-Behandlung (Immunglobulin). Die Anzahl der CAR-T-Zellen wird gezählt, die Wahrscheinlichkeit einer schleichenden Erkrankung wird überprüft, und die B-Lymphozytenzahl wird in monatlichen Abständen analysiert. Wenn bei einem dieser drei Kontrollparameter ein negatives Ergebnis erzielt wird, wird Ihre Behandlung mit einer allogenen Stammzelltransplantation abgeschlossen.

Wie hoch ist die Erfolgsrate der CAR-T-Zell-Krebsbehandlung?s

Internationale Studien zeigen, dass die Gesamtansprechrate bei Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie >90 % und bei Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom >80 % betragen kann. Diese Zahlen sind mit unseren Daten vergleichbar. Heute ist die CAR-T-Zelltherapie die wirksamste Option für Patienten mit ALL und NHL, die auf eine Zweitlinienbehandlung nicht ansprechen. Die CAR-T-Immuntherapie bietet diesen Patienten die Chance auf eine vollständige Heilung.

BEHANDLUNG

TECHNOLOGIE

ACIBADEM

×
Suche