» Brustkrebs
Brustkrebs

Brustkrebs

Symptome, Stadien und Behandlung von Brustkrebs

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Acıbadem bietet qualitativ hochwertige medizinische Versorgung für Diagnose und Behandlung mit hervorragenden Ergebnissen.

Wir arbeiten gegen Brustkrebs zusammen und bieten Ihnen die beste Partnerschaft von Ihrer frühen Diagnose bis zum Ende Ihrer Behandlung. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung, einem Team von 50 spezialisierten medizinischen Fachkräften, erstklassigen technologischen Fortschritten und einem multidisziplinären Ansatz sind wir hier, um Brustkrebs zu besiegen.

Was ist Brustkrebs? 

Brustkrebs tritt auf, wenn abnormale Zellen beginnen zu wachsen und sich unkontrolliert zu vermehren. Diese Zellen bilden eine Tumormasse, die entweder gutartig (nicht krebsartig) oder bösartig sein kann. Gutartige Tumoren sind abnormale Wucherungen, die sich nicht außerhalb der Brust ausbreiten und die Gesundheit nicht gefährden. Brustkrebs bezieht sich auf einen bösartigen Tumor, der in den Milchgängen oder Lappen der Brust beginnt und das Potenzial hat, sich auf andere Teile des Körpers auszubreiten (metastasieren). 

Wie sieht Brustkrebs aus? 

Tatsächlich sind die frühen Anzeichen von Brustkrebs leichter zu spüren als zu sehen. Die regelmäßige Durchführung von Selbstuntersuchungen hilft Frauen, sich mit dem normalen Aussehen und Gefühl ihrer Brüste vertraut zu machen und Veränderungen schnell zu bemerken. Brustkrebs fühlt sich oft wie ein Knoten in der Brust an. Obwohl viele Arten von Brustkrebs einen Knoten verursachen können, tun dies nicht alle. Außerdem sind Knoten in der Brust sehr häufig und die meisten von ihnen sind kein Krebs. Brustzysten, Fibroadenome oder Adenose zum Beispiel sind gutartige Erkrankungen, die Klumpen erzeugen können. Brustkrebstumore fühlen sich bei Berührung starr an. Wenn Sie einen Knoten entdecken, der für Sie neu ist, sich fest und unbeweglich anfühlt, sollten Sie einen Termin vereinbaren.

Ursachen von Brustkrebs

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Brustkrebs sind noch unklar. Die Hauptrisiken, deren wir uns bewusst sind, sind einfach das Frausein und das Älterwerden. Zwei Drittel der Brustkrebspatientinnen sind Frauen über 50, der Rest ist zwischen 39 und 49 Jahre alt. Vererbte Genmutationen verursachen bis zu 10 % der Brustkrebsfälle. Eine vererbte Mutation der Tumorsuppressorgene BRCA1 oder BRCA2 erhöht das Erkrankungsrisiko signifikant. Außerdem hat eine Frau, deren Mutter, Schwester oder Tochter an Brustkrebs erkrankt ist, ein zwei- bis dreimal so hohes Risiko. Heutzutage können Menschen mit Familienanamnese genetische Tests und eine Risikobewertung durchführen lassen, um fundierte Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. 

Neben den Risikofaktoren, die wir nicht kontrollieren können, gibt es einige Lebensstilentscheidungen, die wir ändern können, um unsere Chancen zu verbessern. Eine Gewichtszunahme zum Beispiel erhöht das Brustkrebsrisiko, insbesondere bei Frauen in den Wechseljahren. Auch Frauen, die Antibabypillen, Hormonersatztherapien einnehmen, keine Kinder haben oder das erste Kind nach dem 30. Lebensjahr bekommen, können ein höheres Risiko haben. Auch eine sitzende Lebensweise und Alkoholkonsum erhöhen das Risiko. Gleichzeitig senken regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität das Brustkrebsrisiko.

Können Männer Brustkrebs bekommen? 

Die Krankheit tritt am häufigsten bei Frauen auf, aber auch Brustkrebs bei Männern ist möglich. Männer machen weniger als ein Prozent aller entdeckten Fälle aus. Der männliche Brustkrebs bildet sich im Brustgewebe, genau wie bei der Frau. Familienanamnese, einige genetische Störungen, Exposition gegenüber Östrogen oder Strahlung sowie Fettleibigkeit und Alkoholkonsum können zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko bei einem Mann beitragen. Es ist wichtig zu wissen, dass auch Männer an Brustkrebs erkranken können. Aufgrund des mangelnden Bewusstseins ignorieren Männer oft die frühen Anzeichen der Krankheit und suchen in späteren Stadien einen Arzt auf. Früh erkannt hat Brustkrebs bei Männern eine ähnliche Prognose und Überlebensrate wie bei Frauen.

Frühe Anzeichen von Brustkrebs

Die meisten Frauen haben zum Zeitpunkt der Diagnose keine körperlichen Anzeichen von Brustkrebs. Obwohl der Tumor noch klein ist, zeigt er normalerweise keine alarmierenden Anzeichen. Deshalb ist ein regelmäßiges Screening für die Früherkennung von entscheidender Bedeutung.

Symptome von Brustkrebs

Brustkrebs ist normalerweise mit einem Knoten in der Brust oder unter der Achselhöhle verbunden. Es gibt jedoch viele andere Warnzeichen, darunter:

  • Jede Veränderung der Größe, Form oder Textur der Brust;
  • Brustwarzendeformitäten, wie z. B. eine Brustwarzenretraktion (nach innen drehen) oder eine Inversion;
  • Hautveränderungen, wie Grübchen der Oberfläche, Orangenhaut, Reizung, Hautausschlag;
  • Ein marmorähnlicher Bereich unter der Haut;
  • Ausfluss aus den Brustwarzen, der entweder klar oder gelb, blutig usw. sein kann; 
  • Brustschmerzen, die mit der nächsten Periode nicht verschwinden;
  • Alles, was sich anders oder ungewöhnlich anfühlt, muss an einen Arzt überwiesen werden.

Die Symptome von Brustkrebs können von Person zu Person oder je nach Art variieren. 

Arten von Brustkrebs

Nicht alle Brustkrebserkrankungen sind gleich. Ein Tumor kann von verschiedenen Teilen der Brust ausgehen. In fast 85% aller Fälle entsteht der Tumor im Epithel der Milchgänge zur Brustwarze (duktales Karzinom) und bis zu 15% der Fälle beginnen im Drüsengewebe der Brust (lobuläres Karzinom). In seltenen Fällen beginnt es in anderen Geweben der Brust, aber dies sind normalerweise Arten von Sarkomen und Lymphomen und werden nicht als Brustkrebs angesehen. 

Anfänglich ist das Krebswachstum auf den Gang oder das Läppchen beschränkt, was als „in situ“ oder nicht-invasiver Brustkrebs bezeichnet wird. Im Laufe der Zeit können in-situ-Krebserkrankungen fortschreiten und das umgebende Gewebe infiltrieren, wodurch sie zu invasivem Brustkrebs werden. Das invasive duktale Karzinom (IDC) ist mit etwa 80% aller Fälle die häufigste Form, gefolgt vom invasiven lobulären Karzinom (ILC) mit 10-15%. Es gibt auch einige seltene Arten von Brustkrebs, wie z. B. Morbus Paget, der die Brustwarze befällt; Phyllodes-Tumoren, die sich im Bindegewebe der Brust entwickeln; entzündlicher Brustkrebs, der eine sehr aggressive Form ist, usw.

Darüber hinaus können Brusttumore nach ihrem Hormonrezeptorstatus spezifiziert werden. Etwa zwei Drittel von ihnen benötigen die weiblichen Hormone Östrogen oder Progesteron, um zu wachsen und sich fortzupflanzen. Diese Krebszellen haben Rezeptoren, die es ihnen ermöglichen, die Hormone zu fangen und zu verwenden. Sie werden jeweils als ER-positiv oder PR-positiv klassifiziert. In diesen Fällen kann eine hormonblockierende Therapie das Tumorwachstum stoppen. Ein Hormonrezeptor-negativer (HR-negativ) Tumor würde durch Hormontherapien nicht beeinflusst. Brustkrebs kann auch HER2-positiv oder -negativ sein. Es bezieht sich auf die Spiegel eines Proteins, das als humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 bezeichnet wird. Hohe Spiegel fördern das Krebswachstum, das als HER2-positiver Brustkrebs bezeichnet wird. Wird keiner der drei Rezeptoren erkannt, spricht man von einem dreifach negativen Brustkrebs. Da jeder Typ eine andere Behandlung erfordert, ist die Genauigkeit der Tests für eine wirksame Behandlung unerlässlich. Die genaue Diagnose der Brustkrebsart und ihrer Ausbreitung im Körper bestimmt die Behandlungsstrategie und hilft den Ärzten, die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten.

Brustkrebsdiagnose

Das erworbene Wissen und die fortschrittliche Ausrüstung ermöglichen die Früherkennung von Brustkrebs, manchmal Jahre bevor er sichtbare Symptome zeigt. Der Diagnoseprozess beginnt in der Regel mit bildgebenden Untersuchungen. Die Mammographie, die ein Röntgenbild der Brust liefert, und der Ultraschall, der hochfrequente Schallwellen verwendet, sind seit langem als Hauptinstrumente zur Diagnose von Brustkrebs anerkannt. Heutzutage stehen spezialisierten Brustzentren verschiedene Mammographie-Techniken zur Verfügung. Die digitale Mammographie ermöglicht es, Bilder der Brust in digitaler Form auf Computerbildschirmen zu erhalten. Die 3D-Mammographie mit Tomosynthese liefert dreidimensionale digitale Bilder mit geringen Strahlendosen. 4D-Brust-Ultraschall oder automatisierter Ultraschall hilft, auch in dichtem Brustgewebe gut zu sehen.

Bei bildgebenden verdächtigen Befunden sollte ein Teil des verdächtigen Gewebes von einem Pathologen unter dem Mikroskop untersucht werden. Dies wird als Biopsie bezeichnet. Biopsien können auf unterschiedliche Weise entnommen werden, normalerweise unter Verwendung eines Nadelgeräts und einer Bildgebungsführung. 

In einer One-Stop-Klinik haben die Patienten die Möglichkeit, alle erforderlichen Tests während eines Besuchs durchzuführen. Bei Acibadem verfügen unsere erfahrenen Ärzte über die modernsten Geräte zur Diagnose von Brustkrebs, einschließlich einiger Geräte, die nur in einer begrenzten Anzahl von Einrichtungen auf der Welt erhältlich sind.

Stadien von Brustkrebs

Brustkrebsstadien beschreiben seine Größe und Ausbreitung im ganzen Körper. Es wird normalerweise auf einer Skala von 0 bis IV klassifiziert, wobei größere Zahlen auf einen invasiveren Krebs hinweisen. Stadium 0 wird auch als nichtinvasiver Brustkrebs oder Präkanzerose bezeichnet. Dies bedeutet, dass abnormale Zellen vorhanden sind, die jedoch auf die Milchgänge oder Drüsen beschränkt sind und nicht in das umgebende Gewebe eingedrungen sind (Carcinoma in situ). Brustkrebs im Stadium IV hingegen ist ein fortgeschrittener Zustand, wenn sich der Tumor in entfernte Körperteile, möglicherweise Organe oder Knochen, ausgebreitet hat.

Neben dem Staging liefert das Brustkrebs-Grading zusätzliche Informationen darüber, wie sehr sich die Krebszellen von den normalen unterscheiden und wie langsam oder schnell der Tumor voraussichtlich wachsen wird. Niedriggradiger Krebs bedeutet, dass die abnormalen Zellen den normalen ähnlich sehen und höchstwahrscheinlich langsam wachsen, während hochgradiger Krebs genau das Gegenteil ist.  

Für Patientinnen mit einer neuen Diagnose sind das Brustkrebs-Staging und -Grading zusammen mit dem Hormonrezeptor- und HER2-Status unerlässlich, um dem medizinischen Team bei der Entscheidung über die besten Behandlungsoptionen zu helfen.

Behandlung von Brustkrebs

Heutzutage ist die Behandlung von Brustkrebs sehr effektiv und wird immer besser. Der Behandlungsprozess kann eine Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Hormontherapie, gezielte biologische Therapie oder Immuntherapie umfassen.

  • Chemotherapie. Es verwendet Medikamente, um schnell wachsende Zellen, einschließlich Krebszellen, im ganzen Körper zu zerstören. Die meisten Patienten bekommen es nach der Operation, aber es könnte auch vor der Operation gegeben werden, um den Tumor zu verkleinern. 
  • Hormontherapie. Dies sind Medikamente, die verwendet werden, um das Wachstum von Krebszellen zu verhindern, indem sie Hormone blockieren oder die Hormonproduktion stoppen. Nur hormonrezeptorpositiver Brustkrebs spricht auf eine Hormontherapie an. Es handelt sich in der Regel um eine Langzeitbehandlung, die 5 bis 10 Jahre andauert, um ein Wiederauftreten von Krebs zu verhindern. 
  • Gezielte Therapie. Biologische Therapien, getrieben durch Fortschritte in der Genetik und Molekularbiologie, gehören zu den wichtigsten Errungenschaften in der Krebsbehandlung der letzten Zeit. Sie verwenden Medikamente, die in der Lage sind , Targets zu identifizieren, die in Krebszellen vorhanden sind, aber nicht in normalen Zellen. Dadurch werden gesunde Zellen nicht angegriffen und Nebenwirkungen im Vergleich zur Standard-Chemotherapie reduziert. Je nach Art des Brustkrebses gibt es verschiedene Möglichkeiten der gezielten Behandlung. Krebszellen können getestet werden, um zu überprüfen, ob ein Medikament wirksam ist oder nicht.
  • Immuntherapie. Dies ist eine neue aufkommende Behandlungsoption. Die Immuntherapie aktiviert das eigene Immunsystem des Patienten, um Krebszellen zu bekämpfen. Es kann bei einigen Patientinnen mit dreifach-negativem Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium angewendet werden.
  • Strahlentherapie. Strahlung ist eine lokale Behandlung, die verwendet wird, um Krebszellen durch hochenergetische Röntgenstrahlen, Elektronenstrahlen und radioaktive Isotope abzutöten. Die Strahlentherapie verhindert das Wachstum von Krebszellen und tötet sie ab. Patienten, die sich bei Acibadem einer Strahlentherapie unterziehen, können von Linearbeschleunigergeräten mit den neuesten technologischen Funktionen für höchste Sicherheit und Wirksamkeit profitieren.

Das Brustkrebszentrum Acibadem und sein Expertenteam bieten unter einem Dach eine vollständige Palette von Brustkrebsbehandlungen an, einschließlich einiger hochmoderner Optionen, die in einer Handvoll Kliniken auf der ganzen Welt verfügbar sind:

  • Operation. Dies ist in der Regel der erste Schritt der Behandlung, insbesondere bei Brustkrebs im Frühstadium. Es zielt darauf ab, das Krebsgewebe vollständig oder so weit wie möglich zu entfernen. Wenn das gesamte Brustgewebe entfernt wird, wird dies als Mastektomie bezeichnet. Die Mastektomie war in der Vergangenheit eine häufig durchgeführte Operation. Heute wird es bei fortgeschrittenem Brustkrebs oder bei mehreren Tumoren in einer Brust angewendet. Die erste Wahl bei Acibadem ist immer die brusterhaltende Operation, die sogenannte Lumpektomie. Es beinhaltet die Exzision des Tumors mit etwa 1-2 cm normalem Gewebe um ihn herum. Danach werden onkoplastische Techniken verwendet, um die Brust wiederherzustellen und gute kosmetische Ergebnisse zu erzielen. Auch wenn eine Mastektomie erforderlich ist, sind unsere Chirurgen in der Lage, neue Methoden wie die brustwarzenschonende oder hautschonende Mastektomie anzuwenden. Wie bei der Standard-Mastektomie wird das gesamte Brustgewebe exzidiert, aber der Haut-Nippel-Areola-Komplex bleibt für die Brustrekonstruktion erhalten. 
  • Roboterassistierte Chirurgie Das Robotersystem Da Vinci kann zur Mastektomie ohne Schnitte an der Brust verwendet werden und bietet eine hohe Genauigkeit. Das gesamte Brustgewebe wird durch einen kleinen Schnitt aus der Achselhöhle entfernt. Es folgt die Platzierung von Prothesen durch denselben Schnitt. Die roboterassistierte Brustkrebschirurgie sorgt für bessere kosmetische Ergebnisse, da keine Schnitte an der Brust vorhanden sind und der Schnitt unter dem Arm leicht zu verbergen ist.
  • Einzeldosis-Strahlentherapie. Bei geeigneten Brustkrebspatientinnen kann die Strahlentherapie in einer einzigen Sitzung während der Operation abgeschlossen werden, während der Schnitt noch nicht geschlossen ist. Nur in dieser Region, im Tumorbett selbst, wird hochdosiert bestrahlt, um das gesunde Gewebe zu schützen. Die intraoperative Strahlentherapie (IORT) mit einem Robotergerät kann auf drei Arten angewendet werden: bei postmenopausalen Patientinnen mit kleinen und hormonsensitiven Tumoren als Einzeldosis nach brusterhaltender Operation, bei prämenopausalen Patientinnen mit hormonsensitiven kleinen Tumoren als Boost-Strahlung und bei Patienten, die eine Brustwarzen-erhaltende Mastektomie hatten, um das Rezidivrisiko zu verringern.
  • Sofortige Brustrekonstruktion. Anstelle einer verzögerten Brustrekonstruktion ist es für viele Patientinnen möglich, das entfernte Gewebe während der gleichen Operation mit Brustprothetik oder patienteneigenem Gewebe wiederherzustellen. Bei Acibadem werden die neuesten rekonstruktiven Techniken angewendet, um das natürliche Aussehen der von Brustkrebs betroffenen Brüste wiederherzustellen. 

Überlebensrate bei Brustkrebs

Die Überlebensraten stellen den Prozentsatz der Brustkrebspatientinnen dar, die nach der Diagnose für einen bestimmten Zeitraum überleben. Normalerweise wird ein 5-Jahres-Überleben berücksichtigt, da ein Rezidiv nach dieser Zeit weniger wahrscheinlich ist.

Medizinische Entwicklungen bei der Diagnose und Behandlung von Krebs haben zu erhöhten Überlebensraten geführt. Heutzutage kann die Behandlung von Brustkrebs sehr effektiv sein und Überlebenschancen von 90% oder mehr erreichen, so die Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Überlebensraten hängen jedoch von der Krebsart, dem Stadium, den spezifischen Merkmalen und der Expertise des medizinischen Teams ab, das die Behandlung durchführt.

Brustkrebsstatistik

Das Lebenszeitrisiko einer Frau, an Brustkrebs zu erkranken, liegt bei etwa 12%. Nach Angaben der WHO entwickelt sich die Hälfte der Brustkrebsfälle bei Frauen, die außer Geschlecht und Alter (über 40 Jahre) keine identifizierbaren Risikofaktoren aufweisen. Die Behandlung von Brustkrebs kann heute sehr effektiv sein und Überlebensraten von 90% oder mehr erreichen.

Warum Acibadem zur Brustkrebsbehandlung in der Türkei?

Die zunehmende Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten erfordert einen ganzheitlichen Ansatz mit einem Pflegeteam aus erfahrenen Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen unter Berücksichtigung der spezifischen Bedürfnisse jedes Patienten.

Das Brustkrebszentrum Acibadem bietet seit 30 Jahren Patienten aus der ganzen Welt Dienstleistungen an. Dabei wird für alle Patientinnen ein multidisziplinärer Ansatz verfolgt, mit Experten für Allgemeinchirurgie, Medizinische Onkologie, Strahlenonkologie, Ästhetische und Plastische Chirurgie, Radiologie, Pathologie und Genetik, die insbesondere auf die Behandlung von Brustkrebs spezialisiert sind. Dank unseres multidisziplinären Ansatzes, der Hightech-Infrastruktur und der erstklassigen Spezialistenteams sind wir in der Diagnose und Behandlung von Brustkrebs sehr erfolgreich.

Wir sind stolz darauf, das erste und einzige hochschulzertifizierte Brustkrebsinstitut in der Türkei namens Senologie-Forschungsinstitut Acıbadem zu beherbergen. Dies ist ein Wissenschaftszentrum, das durch Forschung und angesammeltes Know-how zum weltweiten Wissen über Brustkrebs beiträgt.

BEHANDLUNG

TECHNOLOGIE

ACIBADEM

×
Suche